Gartenstraße 39 | 72764 Reutlingen | Telefon: 07121-6950026

Herzratenvariabilität

Die Bedeutung der Herzratenvariabilität

Die Herzratenvariabiltät (HRV) ist ein Maß für die gesamte Anpassungsfähigkeit eines Organismus und damit ein Maß für die Gesundheit. Die Herzratenvariabilität errechnet sich aus den millisekundengenauen Abständen zwischen den einzelnen Herzschlägen eines Menschen.

Die Veränderung dieser zeitlichen Abstände ist ein Maß für die Regulationsfähigkeit des autonomen Nervensystems. Das autonome Nervensystem steuert alle wesentlichen Funktionsabläufe im menschlichen Organismus.

Das Zusammenspiel seiner beiden Äste – Sympathikus für Leistung und Parasympathikus oder Vagus für Regeneration – kann durch die Messung der Herzratenvariabiltität als vegetative Funktionsdiagnostik erfasst und sichtbar gemacht werden.

Der Sympathikus und der Parasympthikus spielen für die Beeinflussung des Herzrhythmus die wichtigste Rolle und sind dabei direkte Gegenspieler.

Die HRV spiegelt also die ständige Anpassungsfähigkeit des Organismus an die Herausforderung des Lebens.

Je stärker dies geschieht, also je varibaler das Herz schlägt und reagiert, desto stärker kann sich der Mensch an körperliche oder seelische Einflüsse oder Belastungen anpassen, eben auch an Stresssituationen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, je starrer ein Herz schlägt, desto eher stimmt etwas nicht.

Wie funktioniert eine HRV-Messung?

Wir messen die Herzratenvariabilität über 4 Klebeelektroden, ähnlich einem EKG, welche auf den Brustkorb geklebt werden.
Direkt nach dem Anlegen beginnt die Messung im Liegen für 10 min.
Der Patient sollte nicht Sprechen und entspannt liegen.

Wo kann man die HRV Messung überall einsetzen?

  • Kardiovaskuläre und metabolische Risikopatienten
  • Stressmedizin und Prävention
  • Gerontologische Regulationsfähigkeit
  • Schlaf – Wach – Rhythmus
  • Sportmedizin – Regenerationsbeobachtung,- Übertraining
  • Schlafstörungen
  • Konzentrations- und Regenerationsschwächen
  • sinkende Leistungsfähigkeit
  • Verdauungs- und Gewichtsprobleme
  • Verlaufskontrolle für therapeutische Maßnahmen